Mo-Fr | 09.00 - 19.00

030 5683 73044 Live Chat

Schluss machen mit ungesundem Essen

Es lauert überall: fettige oder süße Lebensmittel, die wir, aufgrund ihres Geschmacks, den ganzen Tag zu uns nehmen könnten. Dass sie dabei voller Geschmacksverstärker und Konservierungsstoffe stecken, merken wir dabei gar nicht. Wie Sie trotzdem von ungesundem Essen fernbleiben, erfahren Sie hier.

Mann mit Chips

Wie oft ertappt man sich dabei, gerade bei einer Diät, doch mal ein paar Gummibärchen oder einen Burger einzuschieben? Wir erlauben uns unsere „Ausnahmen“, fühlen uns danach aber meist schlecht und vor allem immer noch hungrig. Der Grund dafür ist, dass die genannten Lebensmittel einen geringen Nährwert haben. Sie bestehen größtenteils aus ungesundem Fett und Zucker, das im Körper gespeichert aber nicht abgebaut wird. Die sogenannten Fettpolster entstehen.

Im Gegensatz zu Vollkornprodukten enthalten süße, fettige oder weißmehlhaltige Lebensmittel wenig Ballaststoffe. Die Sättigung hält nach einer Mahlzeit also höchstens 20 Minuten an. Bei Süßigkeiten und salzigen Knabbereien ist es meist noch schlimmer: der enthaltene Zucker und die Geschmacksverstärker signalisieren dem Gehirn, dass noch mehr Nahrung zugeführt werden muss. So passiert es, dass am Ende des Abends meist die ganze Chips-Tüte leer ist. Hier erfahren Sie, wie unsere natürlichen Nahrungsergänzungsmittel Ihnen beim Verzichten helfen können.

Was sind Geschmacksverstärker?

Bei der Produktion von Fertiggerichten geht der Geschmack der Lebensmittel größtenteils verloren. Da Gewürze zu teuer im Einkauf sind, wird auf die billige Variante zurückgegriffen: Geschmacksverstärker. Auf den Packungen werden sie meist versteckt unter Namen wie Würzsalz, Aroma, jodiertes Speisesalz oder Milcheiweiß aufgeführt. Glutamat ist ein Hilfsstoff, der häufig von der Lebensmittelindustrie eingesetzt wird. Es hat sich gezeigt, dass diese Geschmacksverstärker in höherer Konzentration als Nervengift wirken können. Sie sind beispielsweise an der Entstehung von Alzheimer, Parkinson und Multipler Sklerose beteiligt.

Was sind Konservierungsstoffe?

Gerade in Fertiggerichten und Tütenprodukten sind Konservierungsstoffe wichtig. Sie sorgen dafür, dass die enthaltenen Zutaten auch über einen längeren Zeitraum frisch bleiben. Es gibt Konservierungsstoffe, die völlig unbedenklich sind, andere wiederum sind eher kritisch zu sehen, da sie Allergien auslösen können. dazu zählen beispielsweise Benzoesäure (E210/211/212), Nitrit (E249/250), Nitrat (E251/252) oder Ester (215/218/219).

Ungesunde Lebensmittel beeinflussen die Diät

Alle ungesunden Fertiggerichte, ob fettig, frittiert, süß oder salzig, sind gesundheitsgefährdend, wenn sie im großen Maße verzehrt werden. Davon abgesehen, schaden sie allerdings auch Ihrer Diät. Sie sättigen kaum und lassen die unschönen Fettpolster entstehen. Doch so leicht ist es meist nicht, das Ungesunde aus dem Leben zu verbannen. Für alle, die sich Unterstützung wünschen, sind natürliche Appetitzügler eine gute Variante. Sie können die Lust auf Süßes vermindern und Sie davon abhalten, unnötige Zwischenmahlzeiten zu sich zu nehmen.

Frau

Wie funktionieren Appetitzügler?

Appetitzügler werden mit den Hauptmahlzeiten eingenommen oder wenn Sie zwischendurch Hunger verspüren. Auf SlimCenter bieten wir Ihnen ausschließlich natürliche Appetitzügler an, die zu 100 Prozent aus pflanzlichen Inhaltsstoffen bestehen und daher keinerlei Nebenwirkungen verursachen. Unsere Produkte arbeiten effektiv mit Ihrem Körper zusammen und vermitteln Ihrem Gehirn, dass Sie sich satt fühlen. Einige unserer Mittel wie Glucomannan enthalten außerdem Stoffe, die für einen langsameren Verdauungsprozess sorgen, sodass das Sättigungsgefühl noch länger anhält. Über einen größeren Zeitraum eingenommen, werden Sie feststellen, dass das Verlangen nach ungesunden Lebensmitteln nachlässt und Sie effektiv abnehmen können. Trotz alledem sollten Sie die natürlichen Appetitzügler aber mit ausreichend Bewegung kombinieren, um die besten Ergebnisse zu erzielen.