• Unsere Niedrigstpreisgarantie

    Wir unterbieten jeden Preis

  • Versandkostenfrei (DE) ab 75€ und (CH) ab 100€ Bestellwert
  • Kundendatenschutz

    Ihre Daten sind bei uns sicher

Kurkumakapseln: Hier erfahren Sie alles über dieses heilende Gewürz

Kurkuma, auch bekannt als das goldene Gewürz oder indischer Safran, ist ein uraltes Gewürz, das seit der Antike für kulinarische und medizinische Zwecke verwendet wird. Curcuma longa ist der botanische Name für die Kurkuma-Pflanze, die meist in Indien und anderen südostasiatischen Ländern angebaut wird.

Wenn Sie noch nie zuvor von Kurkuma gehört haben: Es ist ein Gewürz, das aus dem Rhizom der Kurkuma-Pflanze stammt. Die Verwendung von Kurkuma beim Zubereiten von Speisen ist nicht neu. Tatsächlich ist es seit Jahrtausenden in asiatischen Küchen zu finden! In letzter Zeit erfreut er sich großer Beliebtheit, nicht wegen seines scharfen Geschmacks beim Kochen, sondern wegen seiner medizinischen Eigenschaften.

Man kann sagen, dass Kurkuma eine der effektivsten ernährungsphysiologischen Superfoods der Welt ist. Kurkuma ist ein Vertreter der Ingwerfamilie und wird in verschiedenen Formen angeboten, zum Beispiel als Gewürz, Pulver, Wurzel, Kapsel, Tee und Extrakt.

Bevor Sie nun versucht sind, die Gewürzabteilung zu besuchen und sich mit diesem magischen Gewürz zu versorgen, haben wir hier alles Wissenswerte zusammengestellt, das Ihnen eine richtige Wahl zu treffen erleichtert.

Was ist Curcumin?

In Kurkuma gibt es zahlreiche chemische Verbindungen, wobei Curcumin die wichtigste Verbindung ist. Es ist der Hauptwirkstoff in Kurkuma und hat starke antioxidative und entzündungshemmende Eigenschaften.

Curcumin macht Kurkuma zu einem funktionellen Lebensmittel, dem Lebensmittel, das potenziell positive gesundheitliche Auswirkungen hat. Allerdings ist die Menge an Curcumin in Kurkuma nicht so groß. [1] So wird es extrem schwierig, eine ausreichende Curcuminzufuhr zu erhalten, indem man Kurkuma als Gewürz in den Mahlzeiten verwendet. Deshalb wird dringend empfohlen, Kurkuma-Ergänzungen einzunehmen, die eine beträchtliche Menge an wohltuendem Curcumin enthalten.

Welchen Nährwert hat Kurkuma?

Wie von der United States Department of Agriculture (USDA) National Nutrient Database vorgeschlagen, enthält ein Esslöffel Kurkumapulver:[2]

  • Kalorien - 29
  • Protein - 0.91 g
  • Fett – 0.31 g
  • Kohlenhydrate – 6.31 g
  • Ballaststoffe – 2.1 g
  • Zucker – 0.3 g

Der gleiche Esslöffel Kurkumapulver liefert:[3]

  • 16 % des täglichen Eisenbedarfs
  • 26% des täglichen Manganbedarfs
  • 5% des täglichen Kaliumbedarfs
  • 3% des täglichen Vitamin-C-Bedarfs

Das Problem von Curcumin und seiner Bioverfügbarkeit

Curcumin hat tendenziell eine antioxidative, entzündungshemmende, krebshemmende und neurotrophische Wirkung und hilft bei der Vorbeugung und Behandlung mehrerer Krankheiten. Obwohl es Wunder bei der Gesundheit bewirkt, wird die schlechte Bioverfügbarkeit von Curcumin zu einer großen Barriere für seine klinische Wirksamkeit.

Was ist nun Bioverfügbarkeit und warum ist sie so wichtig?

Bioverfügbarkeit ist die Geschwindigkeit, mit der der Teil einer Substanz vom Kreislauf des Körpers aufgenommen wird, um eine aktive Wirkung auf ihn auszuüben. Daraus folgt, dass in Kurkuma enthaltenes Curcumin nur sehr schlecht vom Körper aufgenommen wird und die Bioverfügbarkeit von Kurkuma-Kapseln verbessert werden muss. Es gibt mehrere Gründe, die zur schlechten Bioverfügbarkeit von Kurkuma-Kapseln beitragen. Diese beinhalten:

  • Ein schneller Stoffwechsel und die Ausscheidung aus dem Körper.
  • Die Art der Verteilung im gesamten Körpergewebe.
  • Seine kurze Lebensdauer verringert seine Aktivität im Körper.
  • Seine geringe Löslichkeit in Wasser.

Glücklicherweise gibt es zahlreiche Möglichkeiten, die Bioverfügbarkeit von Kurkuma und Kurkuma-Kapseln zu verbessern.

  • Kurkuma mit schwarzem Pfeffer kombinieren. Schwarzer Pfeffer ist reich an Piperin, einer natürlichen Substanz, die dazu beiträgt, die Absorptionsrate von Curcumin um 2000% zu erhöhen. [4]
  • Sie können Kurkuma mit Fetten wie Olivenöl, Leinsamenöl oder Kokosöl mischen.
  • Das mikronisierte Pulver und die flüssige mizellare Formulierung von Curcumin helfen, seine orale Bioverfügbarkeit zu erhöhen.[5]

Alles in allem kann die Verwendung einer der oben genannten Methoden die Bioverfügbarkeit von Kurkuma deutlich erhöhen.

Wichtige Vorteile von Kurkuma und Curcumin für die Gesundheit:

  1. Es wirkt entzündungshemmend

    Curcumin, der Wirkstoff in Kurkuma, ist ein starkes entzündungshemmendes Mittel, das hilft, gesunde Entzündungsreaktionen aufrechtzuerhalten. Seine entzündungshemmenden Eigenschaften haben sich bei der Behandlung von rheumatoider Arthritis und Osteoarthritis bewährt.

    Menschen, die an Arthritis leiden, sollten das Gewürz täglich konsumieren, um sich von Entzündungen und leichten Gelenkschmerzen zu befreien. Man kann das Pulver auch in Wasser auflösen und auf die geschwollene Stelle auftragen. Dies kann Ihnen eine sofortige und dauerhafte Linderung verschaffen.

  2. Es unterstützt die Verdauung

    Wenn Sie an einem Verdauungsproblem leiden, kann der Verzehr von rohem Kurkuma helfen, die Beschwerden zu lindern. Die Hauptbestandteile der Gewürze stimulieren die Gallenblase zur Gallenbildung, was das Verdauungssystem sofort effizienter macht. Es hat sich auch als vorteilhaft bei der Reduzierung von Blähungen erwiesen.

  3. Es hat heilende Eigenschaften

    Einer der wichtigsten gesundheitlichen Vorteile von Kurkuma ist seine heilende Wirkung. Seine natürlichen antibakteriellen und antiseptischen Eigenschaften machen Kurkuma zu einem wirksamen Desinfektionsmittel. Es hilft auch, die Wundheilung zu beschleunigen. Bei sehr kleinen Schnitten und Kratzern kann das Auftragen einer Paste aus Kurkumapulver und Wasser als schnelle Abhilfe dienen.

  4. Es hilft bei Diabetes

    Gute Nachrichten gibt es für alle, die an Prä-Diabetes leiden. Die entzündungshemmende und antioxidative Wirkung von Curcumin hilft bei der Verzögerung der Entstehung von Typ-2-Diabetes. Darüber hinaus hilft es auch bei der Senkung des Insulinspiegels und verstärkt die Wirkung von Medikamenten zur Behandlung von Diabetes. Dennoch ist es wichtig, einen Arzt zu konsultieren, bevor man Kurkumakapseln mit anderen starken Medikamenten einnimmt.

  5. Es fördert die Abwehrkräfte

    Kurkuma ist reich an Lipopolysaccharid, einer Verbindung, die für ihre antiviralen, antimykotischen und antibakteriellen Wirkstoffe bekannt ist und bei der Stimulierung des Immunsystems hilft. Der tägliche Verzehr von Kurkumamilch kann sich positiv auf Ihre Gesundheit auswirken. Sie müssen lediglich einen Teelöffel Kurkumapulver in ein Glas warme Milch geben und täglich einnehmen. Sie können es auch mit dem Kurkuma-Tee ausprobieren.

  6. Es verbessert die Leberfunktion

    Kurkuma ist wegen seiner antioxidativen Wirkung sehr beliebt. Dadurch wird die Produktion der lebenswichtigen Enzyme erhöht, die helfen, Toxine zu reduzieren und gleichzeitig das Blut in der Leber zu entgiften. Durch die Förderung der Durchblutung hilft Kurkuma auch bei der Unterstützung der Lebergesundheit.

Infographic on Various Health Benefits of Turmeric
Infographic on Various Health Benefits of Turmeric
Infographic on Various Health Benefits of Turmeric
Infographic on Various Health Benefits of Turmeric
Infographic on Various Health Benefits of Turmeric
Infographic on Various Health Benefits of Turmeric

Was sind mögliche Nebenwirkungen von Kurkuma?

Sowohl Kurkuma, als auch Curcumin (sein Hauptwirkstoff) gelten im Allgemeinen als sicher und ohne bekannte Nebenwirkungen. Wenn es in großen Dosen als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen wird, kann es bei einigen Menschen zu einigen häufigen Nebenwirkungen kommen. Dies kann Übelkeit, Schwindel, Magenverstimmung oder Durchfall sein. Der Grund dafür ist, dass eine hohe Dosierung von Kurkuma die Sekretion von Magensäure erhöht, was zu Verdauungsproblemen führen kann.

Bei geringer Dosierung ist Kurkuma jedoch sowohl unbedenklich als auch wirksam. Wenn es jedoch in ergänzender Form eingenommen wird, ist es nicht für schwangere Frauen geeignet, da es möglicherweise Kontraktionen auslösen kann. Die goldene Regel hier ist ein gesundes Maß. Das ist der Schlüssel, um die zahlreichen gesundheitlichen Vorteile von Curcumin zu genießen und sich nicht um die möglichen Nebenwirkungen zu sorgen.

Empfohlene Dosierung von Kurkuma:

Turmeric Capsules & Powder

In der Regel werden in Studien Dosen von 500-2.000 mg Kurkuma/Tag in Form eines Curcumin-Extrakts verwendet. Dies ist viel höher als die Menge im natürlichen Kurkuma. Lassen Sie uns das anhand eines Beispiels aufzeigen.

Als Gewürz verwendet, liefert die durchschnittliche indische Ernährung etwa 2.000-2.500 mg Kurkuma, was 60-100 mg Curcumin pro Tag entspricht. Bei der Extraktion kann die gleiche Menge bis zu 1.900-2.375 mg Curcumin liefern. [7]

Andererseits ist Kurkuma bei der Verwendung als Gewürz noch mit einer Fülle von Vorteilen verbunden. Es gibt immer noch keine offizielle Einigung über die empfohlenen Dosen von Kurkuma oder Curcumin, aber die unten aufgeführte Dosis ist die in der Forschung verwendete Dosis, die vielversprechende Ergebnisse zeigt.[8]

  • Bei juckender Haut: 500mg Kurkuma Extra zweimal täglich über einen Zeitraum von 8 Wochen
  • Bei hohem Cholesterinspiegel: 700 mg Kurkuma-Extra zweimal täglich für einen Zeitraum von 3 Monaten
  • Bei Arthrose: 500mg Kurkuma-Extra zweimal täglich für einen Zeitraum von 2-3 Monaten

Es wird dringend empfohlen, Kurkuma und Curcumin nicht dauerhaft in Tagesdosen einzunehmen. Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) hat jedoch festgestellt, dass die Aufnahme von 1,4 mg Kurkuma und Curcumin/Pfund Körpergewicht zulässig ist.[9]

Denken Sie jedoch immer daran, dass alle pflanzlichen Nahrungsergänzungsmittel mit Vorsicht eingenommen werden sollten. Vor der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln, einschließlich Curcumin und Kurkumakapseln, sollten Sie immer einen ärztlichen Rat einholen.

Häufig gestellte Fragen zu Kurkumakapseln

  1. Sind Kurkuma und Curcumin nicht identisch?

    Nein, sind sie nicht. Curcumin ist nicht dasselbe wie Kurkuma. Es ist der Hauptwirkstoff von Kurkuma, der für die meisten seiner Vorteile für die Gesundheit verantwortlich ist. Außerdem verleiht es Kurkuma seine charakteristische gelbe Farbe.

  2. Welche Vorsichtsmaßnahmen sollte ich beim Verzehr von Kurkuma treffen?

    Kurkuma ist ein Gewürz und wird oft als unbedenklich angesehen. Die Einnahme von 1-1,5 Esslöffeln Kurkumapulver pro Tag gilt als äußerst sicher. Kurkumakapseln enthalten einen hohen Anteil an Curcumin und eine Überdosierung kann zu Nebenwirkungen führen.

  3. Kann ich Kurkumakapseln während der Schwangerschaft und der Stillzeit einnehmen?

    Viele Mütter konsumieren Kurkuma als Teil ihrer Ernährung während der Schwangerschaft und des Stillens. Es wird jedoch dringend empfohlen, vor der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln einen Arzt aufzusuchen.

  4. Sind Curcuminpräparate sicher?

    Hergestellt aus Kurkuma-Extrakt, gilt eine Ergänzung von Curcumin als sicher ohne bekannte Nebenwirkungen gekennzeichnet. Allerdings sollten Sie immer darauf achten, Nahrungsergänzungsmittel in Bio-Qualität zu kaufen.

Fazit

Kurkuma und vor allem Curcumin (sein aktivster Wirkstoff), hat zahlreiche wissenschaftlich nachgewiesene Vorteile für die Gesundheit. Das goldene Gewürz hat sich als äußerst nützlich bei der Verbesserung der Abwehrkräfte, der Kontrolle des Blutdrucks und der Schmerzlinderung erwiesen. Seine starken antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften helfen bei der Verbesserung von Arthritis und Depressionen.

Wie bei jeder alternativen Therapie ist es jedoch ratsam, vor der Einnahme von Curcumin-Präparaten mit Ihrem Arzt zu sprechen. Achten Sie darauf, nur Bio-Kurkumakapseln zu kaufen und nur Bio-Kurkumapulver in Rezepten zu verwenden.

References:

  1. National Center for Biotechnology Information (PMID: 17044766), 2006
  2. National Nutrient Database for Standard Reference Legacy Release, April 2018
  3. Self-Nutrition Data
  4. National Center for Biotechnology Information (PMID: 9619120), May 1988
  5. National Center for Biotechnology Information (PMID: 24402825), Mar 2014
  6. National Center for Biotechnology Information (PMCID: PMC5388087), Jun 2016
  7. National Center for Biotechnology Information (PMID: 21194249), Dec 2010
  8. National Center for Biotechnology Information (PMID: 28417091), Jun 2016