Mo-Fr | 09.00 - 18.00, Sa 10.00 - 15.00

030 5683 73044 Live Chat

Was kann die Mangostan-Frucht noch?

Dass die „Königin der Früchte“ einen wertvollen Beitrag zum effektiven Gewichtsverlust leisten kann, ist mittlerweile kein Geheimnis mehr. Erstaunlich gute Resultate haben Nahrungsergänzungsmittel auf Basis von Mangostan über Nacht zum Publikumsliebling gemacht. Dass die Frucht aus Südostasien jedoch noch weitere erwähnenswerte Talente besitzt ist noch unbekannter. Erfahren Sie hier was die Superfrucht noch für Sie leisten kann.
Mangostan

Was kann die Mangostan-Frucht noch?

Reich an Vitaminen, Mineralien, Antioxidantien und Spurenelementen hat die etwa mandarinengroße Frucht alles zu bieten was sich ein ernährungsbewusstes Herz wünschen kann. Dazu kommt ein süß-säuerliches Aroma, das etwas an eine Mischung aus Pfirsich, Traube, Ananas und Birne erinnert. Warum sie trotz all dieser Attribute nicht allzu häufig in unseren Supermärkten angeboten wird, hat mit den speziellen Bedingungen zu tun, welche die Frucht zur Ausprägung ihres Geschmacks braucht. Die Frucht muss von Hand geerntet werden und reift, einmal vom Baum genommen, nicht mehr vollständig nach. Darüberhinaus lassen bereits feine Schädigungen bei Transport und Lagerung das sensible Fruchtfleisch im inneren der Frucht schnell verderben. Der Versuch Bäume dieser Art nördlich des 20. Breitengrades anzubauen sind alle fehlgeschlagen, da der Baum extrem klimaempfindlich ist und keine Temperaturen unter 4°C Grad und über 38°C Grad toleriert.

Reichste Quelle an Xanthone

Was die Mangostan-Frucht jedoch wirklich von regionalem Obst unterscheidet ist die hohe Konzentration an Xanthone. Dieser sekundäre Pflanzenstoff wirkt im Körper antioxidativ, das heißt er wirkt als Radikalfänger für freie Radikale. Daraus resultieren antibakterielle, antibiotische und anti-allergische Eigenschaften. Manche gehen sogar soweit, Xanthone eine Anti-Krebs-Wirkung zu attestieren. Mangostan enthält über 40 verschiedenen Arten von Xanthonverbindungen, was es zur reichhaltigsten Quelle an Xanthone überhaupt macht.

Frau

Wirkung auf Hautkrankheiten

Vor allem hinsichtlich ihrer vielfältigen Wirkung im Abnahmeprozess, wird die Frucht oft als Ergänzung zu Diäten empfohlen. Doch das ist bei weitem noch nicht alles was die Baumfrucht zu bieten hat. Gute Nachrichten gibt es auch für die über 4 Millionen Neurodermitis Patienten in Deutschland. Neueste Erkenntnisse weisen darauf hin, dass Mangostan auch gegen Hautkrankheiten wie Neurodermitis eine entscheidende Rolle spielen kann. Bei dieser Krankheit verwechselt das Immunsystem ungefährliche Stoffe aus der Nahrung mit körperfremden Substanzen, wodurch eine entzündliche Abwehrreaktion der Haut entsteht. Freie Radikale im Körper beschleunigen diesen Prozess. Genau da kommt der Bioaktivstoff in der Mangostan zum Zug. In keiner anderen Frucht weltweit ist eine derartig hohe Konzentration der sekundären Pflanzenstoffe Xanthone enthalten wie in der „Königin der Früchte“, der diese freien Radikalen neutralisieren kann.

Jahrhundertelange Anwendung in Volksmedizin

Neben Hautkrankheiten wird Mangostan aber auch noch gegen eine Fülle andere Krankheiten angewendet. In der Volksmedizin vieler südostasiatischer Staaten wie Malaysien, Vietnam, Thailand und China hat die Mangostan Frucht seit vielen Generationen einen prominenten Platz. So kommt sie unter anderem bei Entzündungen und Infektionen, wie etwa Malaria und Tuberkulose zur Anwendung. Aber auch gegen Entzündungen der Haut, der Nasen- und Mundschleimhäute, des Rachens und der Blase kommt die entzündungshemmende und schmerzlindernde Wirkung des Superfoods zum Einsatz. Im karibischen Raum wird die heilende Wirkung auch als Stärkungsmittel eingesetzt. Dazu wird aus der Schale des Obstes ein Tee gekocht, dem auch verdauungsfördernde Eigenschaften zugeschrieben werden. Die Frucht kann also weltweit auf eine lange Tradition als natürliches Medikament zurücksehen.Wie kommt man nun an die Wirkung?

Wie kommt man nun an die Wirkung?

Dadurch, dass Mangostan so gut wie nirgends im europäischen Raum erhältlich ist, bleibt uns die reife Frucht vorbehalten. Wer jedoch nicht auf die Wirkung der Inhaltsstoffe von Mangostan verzichten will, kann seit kurzem auch auf Nahrungsergänzungsmittel auf Basis der Superfrucht zurückgreifen. Diese haben zusätzlich den Vorteil einfacher in den Alltag integriert werden zu können. Anstatt jeden Tag darauf zu achten genug von dem Obst zu konsumieren, reicht es aus ein paar wenige Kapseln einzunehmen.